Suzan Mark ZirIMG_5307a ist eine nigerianische Theologin. Sie arbeitet mit der Ekklesiyar Yan‘uwa a Nigeria (EYN), der Kirche der Geschwister in Nigeria, wo sie sechs Jahre als Leiterin des Frauennetzwerks und fünfzehn Jahre als Direktorin des Michika Bible College amtierte. Jetzt ist sie Nationale Leiterin des EYN-Frauenpfarramts, eine Position mit so wichtigen Aufgaben wie der Intermediation zwischen den Frauen und der Gesamtkirche.

Sie ist Koordinatorin des Frauennetzwerks der Afrikanischen Kontinentalversammlung (ACA) von Mission 21. Dieses Jahr hat sie sich mit Frauen der Herrnhuter Kirche von Tansania getroffen, die sich dafür einsetzen, dass junge Frauen in Leitungspositionen gelangen, und die auch hart an den Themen Armut und HIV/Aids arbeiten. Sie besuchte die Föderation der Frauen der Evangelischen Kirche im Kwango anlässlich ihrer Wahlen in der D. R. Kongo, wo sie einen Vortrag hielt über die Wichtigkeit von Frauen in Leitungspositionen.

Ein weiterer Beitrag aus unserer Reihe Stimmen zum Jubiläumsmotto «200 Jahre unverschämt viel ‪#‎Hoffnung‬»: Wir fragen mit Mission 21 verbundene Menschen aus verschiedenen Kontinenten, was dieses Motto ihnen bedeutet. Es antwortet Susan Mark, Leiterin der Frauenarbeit der «Kirche der Geschwister» (‪#‎EYN‬) in ‪#‎Nigeria‬: